Warum der Nahe Osten die USA bei der Isolierung Russlands nicht unterstützen wird

Kein einziges muslimisches Land und auch Israel hat Washington in seiner Konfrontation mit Russland unterstützt.

Die Weltgemeinschaft ist entsetzt über die akuten Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und ihren NATO-Verbündeten auf der einen Seite und Russland auf der anderen Seite, das kurz vor einer militärischen Konfrontation steht, wie sie die Welt in der gesamten Zeit des Kalten Krieges nicht erlebt hat. Das Schockierende daran ist, dass dieser Kampf mit allen Mitteln geführt wird, da latente rassistische und religiöse Vorurteile in der westlichen Welt an die Oberfläche drängen.

Der amüsante Anblick westlicher Fernsehsender, die offen darüber diskutieren, warum eine Politik der offenen Tür gegenüber Flüchtlingen aus der Ukraine in europäischen Ländern gerechtfertigt ist, unterstreicht die unterirdischen kulturellen Querströme unter der dünnen Fassade der Moderne. Westliche Journalisten haben leidenschaftlich argumentiert, dass diese Flüchtlinge nicht wie jene Untermenschen aus muslimischen Ländern sind, die an die Türen Europas klopfen und um Asyl bitten, sondern dass diese ukrainischen Flüchtlinge Christen sind – und das auch noch mit blondem Haar und hellen Augen!

Wenn traumatische Zeiten kommen, blättert das Furnier der Kultur und der Modernität der Europäer ab und die wahre menschliche Natur kommt in ihrer ganzen nackten Rohheit zum Vorschein. Das hat nichts mit Bildung oder Reichtum zu tun. Wir haben gesehen, dass selbst António Manuel de Oliveira Guterres heute ein anderer Mensch ist. Er verhält sich eher wie ein Westler aus Portugal und ein Katholik als wie der Generalsekretär der Vereinten Nationen.

Nach Dag Hammarskjöld ist Guterres der erste Generalsekretär der Vereinten Nationen, der mit einem ständigen Mitglied des Sicherheitsrats aneinandergeraten ist – oder, genauer gesagt, sich ganz mit einem der Mitglieder des Sicherheitsrats gegen ein anderes identifiziert hat. Hammarskjölds Konflikt mit den USA war nicht persönlich, sondern basierte auf Prinzipien und Ideologie, während Guterres‘ Motive zweifelhaft sind. Ist es ein Zufall, dass seine Sonderbeauftragten in den Krisengebieten der Welt, in denen westliche Interessen auf dem Spiel stehen – sei es Myanmar, Somalia, Sudan, Afghanistan oder Venezuela – zufällig von westlichen Ländern ernannt werden?

Lesen Sie auch:  Putin deutet militärische Optionen in der Ukraine an

Muslimische Länder schweigen

Natürlich wird Guterres wahrscheinlich nicht das tragische Schicksal von Hammarskjöld ereilen. Aber Guterres erniedrigt seine eigene Organisation, in der die große Mehrheit der Länder aus der nicht-westlichen Welt stammt. Kein einziges muslimisches Land hat Washington in seiner Konfrontation mit Russland unterstützt. Obwohl sie an einem Dritten Weltkrieg beteiligt sein werden, ziehen sie es vor, nicht daran zu denken.

Der Kern der Sache ist, dass sie dies für einen weiteren Kreuzzug der christlichen Länder halten – getarnt als Werte und „regelbasierte Ordnung“ -, den sie schon so oft erlebt haben. Sie sehen, dass die westlichen Länder zu ihren bestialischen Kriegen zurückkehren, die in der europäischen Geschichte seit Jahrhunderten gang und gäbe sind. Wenn man Berichten Glauben schenken darf, hat sich Saudi-Arabien strikt geweigert, den Bitten der Regierung von Joe Biden nachzukommen, sein Energiebündnis mit Russland, das als OPEC+ bekannt ist und die Angebotslage auf dem Weltölmarkt regelt, aufzulösen. Saudi-Arabiens Rivalen Iran und Syrien haben Russland offen unterstützt. Die Türkei hat die Vermittlung zwischen Russland und der Ukraine angeboten und war auch an der Organisation der Gespräche in Weißrussland beteiligt.

Das denkwürdigste Angebot an Russland, das von großer historischer Bedeutung ist, kam jedoch von Israel. Israel hat die USA daran gehindert, der Ukraine ihr Dome-Raketenabwehrsystem zu überlassen, das im aktuellen Konflikt eine entscheidende Rolle gespielt hätte, mit der Begründung, es wolle nicht gegen Russland handeln. Sowohl Washington als auch Tel Aviv hielten diesen Streit geheim, bis er vor kurzem von den Medien aufgedeckt wurde. Dann ersuchte die Regierung Biden Israel um Unterstützung für ihre Resolution im Sicherheitsrat zur Ukraine. Israel lehnte ab. Die USA machten ihren Unmut kund.

Lesen Sie auch:  Die Expansion der Türkei nach Zentralasien verstärkt sich

Danach wurde der israelische Botschafter bei einem Gespräch im russischen Außenministerium in Moskau offenbar von russischer Seite gefragt, ob sein Land nicht wisse, was in der Ukraine vor sich gehe – wo das Machtkalkül in den Händen von Neonazi-Gruppen liege, die mit Unterstützung der westlichen Länder agierten. Israel muss sich der Situation natürlich bewusst sein. Die Ukraine ist für Israel kein Land wie jedes andere. Dort verübten Ende September 1941 die einmarschierende Nazi-Armee, SS- und deutsche Polizeieinheiten und ihre Hilfstruppen eines der größten Massaker des Zweiten Weltkriegs.

Ort des ukrainischen Massakers

Es fand in einer Schlucht namens Babyn Yar (Babi Yar) in der Nähe der ukrainischen Hauptstadt Kiew statt. In der Holocaust-Enzyklopädie heißt es: „Die Deutschen verübten an diesem Ort bis kurz vor der Rückeroberung Kiews durch die Sowjets im Jahr 1943 Massenmorde. In dieser Zeit erschossen die Deutschen Juden, aber auch Roma, ukrainische Zivilisten und sowjetische Kriegsgefangene. „In den Jahrzehnten nach dem Krieg symbolisierte Babyn Yar den Kampf um die Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg und den Holocaust in der Sowjetunion.“

Wir werden nie erfahren, wie der israelische Botschafter auf die russische Demarche reagierte, aber Moskau erlebte eine angenehme Überraschung, als der israelische Ministerpräsident Naftali Bennett am Sonntag den russischen Präsidenten Wladimir Putin anrief und seine Vermittlung in der Ukraine anbot. In der russischen Meldung hieß es kurz und bündig: „Naftali Bennett hat seinerseits Israels Vermittlungsdienste angeboten, um die Militäraktionen zu stoppen.“ Putin informierte Bennett natürlich über die spezielle Militäroperation zur Verteidigung des Donbass und erklärte, dass Moskau „zu Gesprächen mit den Vertretern Kiews bereit ist, die bisher eine inkonsequente Haltung gezeigt und diese Gelegenheit noch nicht genutzt haben.“

Lesen Sie auch:  Irans Nahost-Strategie

Israel befindet sich in einer heiklen Situation. Die USA sind Israels enger Verbündeter, und Bennett hat darauf geachtet, Differenzen mit der Regierung Biden nicht zu Streitigkeiten werden zu lassen – im Gegensatz zu seinem ruppigen, bissigen Vorgänger Benjamin Netanjahu. Auf der anderen Seite hat Israel eine ganz besondere Beziehung zu Russland, da es ebenfalls sehr unter den marodierenden Nazis zu leiden hatte. Immerhin kamen während des Zweiten Weltkriegs mehr als 20 Millionen Sowjetbürger ums Leben.

Ebenso ist sich Israel bewusst, dass Russland sich dem Kampf gegen den Faschismus zutiefst verpflichtet fühlt, während sich die westliche Welt von ihm abgewandt und beschlossen hat, nicht nur weiterzumachen, sondern auch das Wiederaufleben der Nazi-Ideologie in den europäischen Gesellschaften in letzter Zeit zu dulden. Die deutsche Beteiligung an den Neonazis in der Ukraine muss dem israelischen Geheimdienst sicherlich bekannt sein. Aber was kann Israel allein tun? Es ist sowohl für Israel als auch für Russland eine zutiefst schmerzhafte Realität, dass die Nazi-Ideologie im westlichen politischen Ökosystem nicht mehr verwerflich ist.

Ist es nicht erstaunlich, dass zwei der drei abrahamitischen Religionen angesichts des Kriegsgeschreis in der christlichen Welt in eine Zwickmühle geraten sind? Die Krise um die Ukraine bringt in der Tat seltsame Menschen zusammen.

Die Vereinigten Arabischen Emirate, ein treuer Verbündeter der USA in der westasiatischen Region, haben sich in den letzten Tagen bei den von den USA unterstützten Resolutionen zur Verurteilung Russlands im UN-Sicherheitsrat zweimal der Stimme enthalten.

Von MK Bhadrakumar / Asia Times

Hier können Sie uns folgen und unsere Artikel teilen:
Pin Share

3 Kommentare on “Warum der Nahe Osten die USA bei der Isolierung Russlands nicht unterstützen wird

  1. Nachdem die USA den Orient systematisch zerstört haben, finde ich die Haltung des Nahen Ostens nicht so verwunderlich. Vielleicht hat das sogar mit klammheimlicher Freude zu tun?

    Auch Oskar Lafontaine schweigt nicht: „Lafontaine: Ukraine-Politik des Westens „beruht auf Lügen““ suchmaschine bedienen

    Scholl-Latour sagte – natürlich zu Lebzeiten -, daß der Iran militärisch gut ausgestattet sei und die USA damit ein Problem hätten.

    Mit meiner Meinung bin ich zwar ein Rufer in der Wüste, aber ich bin überzeugt, der Konflikt beruht auf Öl. Die Amerikaner sind scharf auf die russischen Bodenschätze. Worüber man in Dodge City nicht sprechen darf, der Rote Faden:

    Chavez, der Vorgänger Maduros, kam in den USA nicht gut an. Der Grund war die Verstaatlichung der Ölindustrie.
    Mossadeque wollte die Ölindustrie verstaatlichen und prompt veranstalteten die USA einen Regime-Change mit Reza Pahlavi.
    Der Iran kam auf die Achse des Böse, als die Mullah-Regierung das Erdöl verstaatlicht hat.
    Gaddafi mußte dran glauben, weil er die Ölindustrien verstaatlichen wollte.
    Gegen Russland drehte sich der Wind, als Chodorkowskij Anteile von Yukos an Exxon Mobile verkaufen wollte, der Kreml das verhindert hat und Erdölindustrien verstaatlichte.

    Die Ukraine ist ein westlich initiierter Konflikt wie in Usbekistan und Georgien; alles Verbündete der USA auf dem Gebiet der ehem. Sowjetunion.

    Rolf Winters (Chefredakteur Stern, Geo) Amerika-Buch „Ami go home“ ist nochgeradezu zeitlos. Winter beschreibt die Nation als durch und durch gewalttägig: von der außenpolitischen Manipulation und Unterdrückung befeindeter wie „befreundeter“ Länder über die brutale sozial und öknomische Ausbeutung anderer Staaten wie großer Teile der eigenen Bevölkerung bis hin zum blanken Rassismus und zur offenen Korruption in der Industrie, im Militär und in der Politik. Er räumte auch mit dem Vorurteil auf, daß man notwendig für die Kommunisten sein muß, wenn man etwas gegen amerikanische Politik einzuwenden hat. Die USA seien eine habituell friedensunfähige Imperialmacht.
    sniper dot ch – da findet man Fakten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.