Die Welt laut Wladimir Putin

Der russische Präsident legt in Sotschi das Gesetz zugunsten des Konservatismus fest – und sagt, der „woke“ Westen sei im Niedergang.

Die Plenarsitzung ist der traditionelle Höhepunkt der jährlich stattfindenden Valdai-Club-Diskussionen, einer der wichtigsten intellektuellen Zusammenkünfte Eurasiens.

Wladimir Putin ist häufig einer der Hauptredner. Wie ich bereits in einer früheren Kolumne berichtet habe, lautete das übergreifende Thema in Sotschi dieses Jahr „Globale Umwälzungen im 21. Jahrhundert: der Einzelne, die Werte und der Staat„.

Putin griff dieses Thema in einer der wichtigsten geopolitischen Reden der jüngeren Vergangenheit auf (eine bisher unvollständige Abschrift in englischer Sprache finden Sie hier) – sicherlich sein stärkster Moment im Rampenlicht. Es folgte eine umfassende Fragerunde (ab 4:39:00).

Es ist vorhersehbar, dass diverse Atlantiker, Neocons und liberale Interventionisten entrüstet sein werden. Das ist irrelevant. Für unvoreingenommene Beobachter, insbesondere aus dem globalen Süden, ist es wichtig, sehr genau darauf zu achten, wie Putin seine Weltsicht vermittelte – einschließlich einiger sehr offener Momente.

Gleich zu Beginn beschwor er die beiden chinesischen Schriftzeichen, die für „Krise“ (wie „Gefahr“) und „Chance“ stehen, und verband sie mit einem russischen Sprichwort: „Bekämpfe Schwierigkeiten mit deinem Verstand. Bekämpfe Gefahren mit deiner Erfahrung“.

Dieser elegante, schräge Verweis auf die strategische Partnerschaft zwischen Russland und China führte zu einer prägnanten Einschätzung des aktuellen Schachbretts:

„Die Neuordnung des Kräfteverhältnisses setzt eine Umverteilung der Anteile zugunsten der aufstrebenden Länder und der Entwicklungsländer voraus, die sich bisher übergangen fühlten. Kurz gesagt, die westliche Vorherrschaft in den internationalen Angelegenheiten, die vor mehreren Jahrhunderten begann und im späten 20. Jahrhundert für kurze Zeit fast absolut war, weicht einem viel vielfältigeren System.“

Damit war der Weg frei für eine weitere schräge Charakterisierung der hybriden Kriegsführung als neuer Modus Operandi:

„Früher bedeutete ein von einer Seite verlorener Krieg einen Sieg für die andere Seite, die damit die Verantwortung für das Geschehen übernahm. Die Niederlage der Vereinigten Staaten im Vietnamkrieg hat Vietnam beispielsweise nicht zu einem „schwarzen Loch“ gemacht. Im Gegenteil, dort entstand ein sich erfolgreich entwickelnder Staat, der freilich auf die Unterstützung eines starken Verbündeten angewiesen war. Heute liegen die Dinge anders: Egal, wer die Oberhand gewinnt, der Krieg hört nicht auf, sondern ändert nur seine Form. In der Regel ist der hypothetische Sieger nicht willens oder in der Lage, für eine friedliche Nachkriegsordnung zu sorgen, und vergrößert nur das Chaos und das Vakuum, das eine Gefahr für die Welt darstellt.“

Ein Schüler von Berdjajew

Bei mehreren Gelegenheiten, insbesondere während der Fragerunde, bestätigte Putin, dass er ein großer Bewunderer von Nikolai Berdjajew ist. Es ist unmöglich, Putin zu verstehen, ohne Berdjajew (1874-1948) zu kennen, der Philosoph und Theologe war – im Wesentlichen ein Philosoph des Christentums.

Lesen Sie auch:  Ist die "Drei-Meere-Initiative" die Antwort des Westens auf Chinas "Belt and Road"?

In Berdjajews Geschichtsphilosophie wird der Sinn des Lebens über den Geist definiert, im Gegensatz zur säkularen Moderne, die den Schwerpunkt auf Wirtschaft und Materialismus legt. Kein Wunder, dass Putin nie ein Marxist war.

Für Berdjajew ist die Geschichte eine Methode des Zeitgedächtnisses, durch die der Mensch auf sein Schicksal hinarbeitet. Es ist die Beziehung zwischen dem Göttlichen und dem Menschlichen, die die Geschichte prägt. Er misst der geistigen Kraft der menschlichen Freiheit enorme Bedeutung bei.

Putin verwies mehrfach auf die Freiheit, die Familie – in seinem Fall aus bescheidenen Verhältnissen – und die Bedeutung der Bildung; er lobte seine Ausbildung an der Leningrader Staatsuniversität in den höchsten Tönen. Gleichzeitig hat er den Wokeismus, den Transgenderismus und die „unter dem Banner des Fortschritts“ propagierte Cancellation-Kultur aufs Schärfste verurteilt.

Dies ist nur eine von mehreren Schlüsselstellen:

„Wir sind überrascht von den Prozessen, die sich in Ländern abspielen, die sich einst als Vorreiter des Fortschritts sahen. Die sozialen und kulturellen Umwälzungen in den Vereinigten Staaten und Westeuropa gehen uns natürlich nichts an; wir mischen uns nicht ein. Jemand in den westlichen Ländern ist davon überzeugt, dass die aggressive Auslöschung ganzer Seiten der eigenen Geschichte – die „umgekehrte Diskriminierung“ der Mehrheit zugunsten von Minderheiten oder die Forderung, das gewohnte Verständnis von so grundlegenden Dingen wie Mutter, Vater, Familie oder sogar der Unterschied zwischen den Geschlechtern aufzugeben – dass dies ihrer Meinung nach Meilensteine der Bewegung zur gesellschaftlichen Erneuerung sind.“

Ein großer Teil seiner 40-minütigen Rede sowie seine Antworten kodifizierten also einige Merkmale dessen, was er zuvor als „gesunden Konservatismus“ definiert hatte:

Lesen Sie auch:  China, Russland, Türkei verdrängen Europa aus dem Maghreb

„Jetzt, da die Welt einen strukturellen Zusammenbruch erlebt, ist die Bedeutung eines vernünftigen Konservatismus als Grundlage für die Politik um ein Vielfaches gestiegen, gerade weil sich die Risiken und Gefahren vervielfachen und die Realität um uns herum fragil ist.“

Um auf die geopolitische Ebene zurückzukommen, betonte Putin: „Wir sind mit China befreundet. Aber nicht gegen jemanden“.

In Bezug auf die Geowirtschaft nahm er sich erneut die Zeit für eine meisterhafte, umfassende – ja sogar leidenschaftliche – Erklärung der Funktionsweise des Erdgasmarktes, verbunden mit der selbstzerstörerischen Wette der Europäischen Kommission auf den Spotmarkt, und erklärte, warum Nord Stream 2 eine entscheidende Wende darstellt.

Afghanistan

Während der Fragerunde sprach der Wissenschaftler Zhou Bo von der Tsinghua-Universität eine der wichtigsten aktuellen geopolitischen Herausforderungen an. Unter Bezugnahme auf die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO) erklärte er: „Wenn Afghanistan ein Problem hat, hat auch die SOZ ein Problem. Wie also kann die von China und Russland geführte SCO Afghanistan helfen?“

Putin hob in seiner Antwort vier Punkte hervor:

  • Die Wirtschaft muss wiederhergestellt werden;
  • Die Taliban müssen den Drogenhandel ausmerzen;
  • Die Hauptverantwortung sollte „von denen übernommen werden, die seit 20 Jahren dort sind“ – ein Echo der gemeinsamen Erklärung nach dem Treffen zwischen der erweiterten Troika und den Taliban am Mittwoch in Moskau; und
  • Die afghanischen Staatsgelder sollten freigegeben werden.

Indirekt erwähnte er auch, dass die große russische Militärbasis in Tadschikistan kein bloßes Dekorationsobjekt ist.

In der Frage- und Antwortrunde kam Putin erneut auf Afghanistan zu sprechen und betonte erneut, dass sich die NATO-Mitglieder nicht „aus der Verantwortung stehlen“ dürften.

Er argumentierte, dass die Taliban „versuchen, extreme Radikale zu bekämpfen“. In Bezug auf die „Notwendigkeit, mit der ethnischen Komponente zu beginnen“, beschrieb er, dass die Tadschiken 47 Prozent der afghanischen Gesamtbevölkerung ausmachten – vielleicht eine Überschätzung, aber die Botschaft lautete, dass eine integrative Regierung unerlässlich sei.

Lesen Sie auch:  Kann sich die EU von den USA abnabeln?

Er bemühte sich auch um Ausgewogenheit: Wir teilen mit ihnen [den Taliban] eine Sichtweise von außen“, und er wies darauf hin, dass Russland „mit allen politischen Kräften“ in Afghanistan in Kontakt steht – in dem Sinne, dass es Kontakte zu ehemaligen Regierungsvertretern wie Hamid Karzai und Abdullah Abdullah und auch zu Mitgliedern der Nordallianz gibt, die jetzt in der Opposition sind und in Tadschikistan im Exil leben.

Diese lästigen Russen

Vergleichen Sie nun all das mit dem aktuellen NATO-Zirkus in Brüssel, komplett mit einem neuen „Masterplan zur Abwehr der wachsenden russischen Bedrohung“.

Niemand hat jemals Geld verloren, wenn er die Fähigkeit der NATO unterschätzt hat, sich in die Tiefen der inkonsequenten Dummheit zu begeben. Moskau macht sich nicht einmal mehr die Mühe, mit diesen Clowns zu reden: Wie Außenminister Sergej Lawrow betonte, „wird Russland nicht länger so tun, als ob in naher Zukunft Änderungen in den Beziehungen zur NATO möglich wären.“

Moskau spricht von nun an nur noch mit den Herren – in Washington. Immerhin bleibt der direkte Draht zwischen dem Generalstabschef, General Gerasimow, und dem Obersten Alliierten Befehlshaber der NATO, General Todd Wolters, aktiv. Botenjungen wie Stoltenberg und die gewaltige NATO-Bürokratie in Brüssel werden als irrelevant betrachtet.

Dies geschieht, nach Lawrows Einschätzung, kurz nachdem „alle unsere Freunde in Zentralasien“ uns „gesagt haben, dass sie gegen … Annäherungen seitens der Vereinigten Staaten oder eines anderen NATO-Mitgliedsstaates“ sind, die die Stationierung eines imperialen „Antiterror“-Apparats in einem der „Stans“ Zentralasiens fördern.

Und trotzdem provoziert das Pentagon Moskau weiter. Der Lobbyist und Verteidigungsminister Lloyd „Raytheon“ Austin, der die große Flucht der Amerikaner aus Afghanistan beaufsichtigt hat, predigt jetzt, dass die Ukraine de facto der NATO beitreten sollte.

Das sollte der letzte Pfahl sein, der den „hirntoten“ (Copyright Emmanuel Macron) Zombie aufspießt, während er seinem Schicksal entgegengeht, indem er von gleichzeitigen russischen Angriffen auf die Ostsee und das Schwarze Meer mit Atomwaffen schwärmt.

Von Pepe Escobar / Asia Times

Hier können Sie uns folgen und unsere Artikel teilen:
Pin Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.