Die US-Strategie für den indopazifischen Raum verdrängt die ASEAN

Während QUAD und AUKUS darauf abzielen, die USA als Bollwerk gegen China in den Mittelpunkt des indopazifischen Raums zu stellen, ist es unwahrscheinlich, dass diese beiden unterschiedlichen, aber miteinander verknüpften Stränge der US-Politik von der ASEAN akzeptiert werden. Insbesondere könnten diese Projekte die ASEAN überwältigen und die eigenen politischen Ambitionen der regionalen Konfiguration als Zentrum der Wirtschaftstätigkeit und des Wachstums neutralisieren. Eine dominante Position der USA, Großbritanniens und Australiens in der Region geht natürlich auf Kosten eines regionalen Systems, das die ASEAN-Länder seit einigen Jahren pflegen.

Es ist derselbe regionale Fokus, der diese Länder dazu veranlasst hat, ein Handelsabkommen mit China zu schließen, einen der größten Handelspakte, die jemals in der Weltgeschichte unterzeichnet wurden. In einer Zeit, in der die ASEAN-Länder auf der Dynamik aufbauen wollen, die durch das Handelsabkommen, die Regionale Umfassende Wirtschaftspartnerschaft (RCEP) und den Verhaltenskodex für das Südchinesische Meer im Jahr 2022 entstanden ist, könnten die Kriegstrommeln, die die USA im Rahmen von QUAD und AUKUS schlagen, die Fortschritte zunichte machen, die diese Länder in ihrem Streben nach einer Normalisierung der Beziehungen zu China gemacht haben. Für die USA ist diese Normalisierung kontraproduktiv. Eine Normalisierung der Beziehungen zwischen ASEAN und China verringert den Spielraum für die USA und ihre Verbündeten, Spannungen zu ihrem eigenen Vorteil auszunutzen.

Insbesondere die sich entwickelnden Perspektiven der USA für den Indopazifik stehen im Widerspruch zu den eigenen Perspektiven der ASEAN für den Indopazifik. Die ASEAN-Länder streben zwar ein regelbasiertes maritimes System an, doch wollen sie dies nicht durch die Aneignung westlicher Hilfe, sondern vor allem durch die Entwicklung regional ausgehandelter Mechanismen erreichen. In diesem Sinne passt der Verhaltenskodex, den die ASEAN seit geraumer Zeit mit China aushandelt, in die Gesamtperspektive für die Region, die die Gruppierung 2019 angeboten und 2020/21 bekräftigt hat.

Lesen Sie auch:  Die Erweiterung der NDB-Mitgliedschaft: Die erste Welle von BRICS+

Während die ASEAN selbst eine inklusive und kooperative „Sichtweise“ auf den Rahmen formuliert, in der Hoffnung, „einen inklusiven Treffpunkt für die konkurrierenden Visionen der regionalen Ordnung, die von großen und regionalen Akteuren angeboten werden“, zu schaffen und die Relevanz der ASEAN und die strategische Autonomie Südostasiens in diesem Diskurs aufrechtzuerhalten, scheint die Nuklearisierung der Region durch AUKUS den inklusiven Ideen dieser Länder völlig entgegengesetzt zu sein; daher das Potenzial für einen wachsenden Interessenkonflikt zwischen der ASEAN und dem Westen. Im Rahmen von AUKUS werden die USA U-Boote mit Nuklearantrieb an Australien liefern und Zugang zu Unterwasserdrohnentechnologie gewähren. Der vorgebliche Zweck dieses Abkommens ist einzig und allein die Aufrechterhaltung des Machtgleichgewichts im indopazifischen Raum gegenüber China.

Obwohl Joe Biden bekräftigte, dass die USA keinen neuen kalten Krieg mit China beginnen würden, sieht das AUKUS-Abkommen vor, dass US-Kampfflugzeuge und Bomber nach Nordaustralien verlegt werden und dass die USA möglicherweise einen weiteren Stützpunkt für ihre U-Boote in Perth, Westaustralien, erwerben. Daher werden die USA Australien letztendlich für die Überwachung und Abschreckung Chinas im Südchinesischen Meer nutzen. Hierbei handelt es sich um eine Art globalen Machtwettbewerbs, der typisch für den Kalten Krieg ist. Im Wesentlichen geht es darum, Allianzen zu bilden und die Unterstützung möglichst vieler regionaler Länder zu gewinnen, um China in die Schranken zu weisen.

Die ASEAN-Länder sind sich der Gefahren bewusst, die diese neue Konfiguration und die Aufrüstung gegen China mit sich bringen. In der Tat steht AUKUS in vielerlei Hinsicht im Widerspruch zu Sinn und Zweck des Vertrags über die Südostasiatische Atomwaffenfreie Zone (SEANWFZ), einem Pakt, der von den ASEAN-Mitgliedstaaten am 15. Dezember 1995 unterzeichnet wurde, um die ASEAN als eine Region frei von Atom- und anderen Massenvernichtungswaffen zu erhalten. AUKUS passt auch nicht in die Region, wenn man die 1971 in Kuala Lumpur von den Außenministern der ASEAN unterzeichnete „Erklärung über die Zone des Friedens, der Freiheit und der Neutralität“ bedenkt. Dieser Vertrag sah eine ASEAN-Region vor, die frei von Einmischung äußerer Mächte ist, friedliche Koexistenz praktiziert und die Unabhängigkeit und Souveränität der einzelnen Staaten bewahrt. Die Tatsache, dass das neue Sicherheitsarrangement an die Stelle der bestehenden Vereinbarungen tritt, bedeutet, dass die ASEAN viele berechtigte Bedenken hat.

Lesen Sie auch:  Neue Ära im Iran: Die nukleare Uhr läuft schneller

Der australische Premierminister hat vor kurzem mit dem indonesischen Präsidenten gesprochen, um dessen Bedenken hinsichtlich der von AUKUS ausgehenden Gefahr einer Nuklearisierung zu zerstreuen. Das indonesische Außenministerium äußerte seine tiefe Besorgnis „über das anhaltende Wettrüsten und die Machtprojektion in der Region“. Das Außenministerium forderte Australien außerdem auf, sich weiterhin für Frieden und Stabilität in der Region einzusetzen, und bekräftigte seine Achtung des Völkerrechts.

Diese Bedenken beruhen auf der Erkenntnis, dass der Plan der USA, die QUAD umzugestalten und die Region durch AUKUS nuklear zu machen, mehr darauf abzielt, China einzudämmen, als ASEAN dabei zu helfen, seine zentrale Stellung in der Region zu erhalten. Mit anderen Worten: Für ASEAN überwiegen die potenziellen Vorteile, die QUAD und AUKUS bieten, nicht die tatsächlichen Verluste, die die Region durch die Akzeptanz der US-Vorherrschaft erleiden muss. Die ASEAN wird nicht nur ihre eigene Zentralität verlieren, sondern auch mit einem aggressiven und selbstbewussten China konfrontiert werden. Hinzu kommt die Tatsache, dass die USA als ultimativer Sicherheitsgarant eine riskante Angelegenheit sind. Ihr jüngstes Verhalten in Afghanistan und ihr Rückzug aus dem Nahen Osten, der ihre Verbündeten „ungeschützt“ zurücklässt, macht es schwierig, die USA als zuverlässigen Sicherheitspartner zu akzeptieren.

Für die Mehrheit der ASEAN-Länder könnte die zunehmende Präsenz und Rolle der USA im indopazifischen Raum auch China dazu veranlassen, seine eigene militärische Präsenz zu verstärken. Hinzu kommt, dass die Unterstützung der ASEAN-Länder für AUKUS die laufenden Verhandlungen über den Verhaltenskodex für das Südchinesische Meer gefährden könnte.

Daher bieten die von den USA vorgeschlagenen Vereinbarungen für die Länder der Region, mit Ausnahme Australiens, nicht genügend Potenzial. Wenn Geopolitik als ein Spiel verstanden werden kann, bei dem die Akteure Schritte unternehmen, indem sie potenzielle Vorteile und Verluste kalkulieren, dann wiegt der Sprung auf den US-Zug nicht die potenziellen Vorteile auf, die die ASEAN-Länder erzielen können, wenn sie das Thema nicht militarisieren und atomisieren.

Lesen Sie auch:  Putin: Mit der NATO-Erweiterung "spuckt" der Westen auf Russlands Interessen

Von Salman Rafi Sheikh / New Eastern Outlook

Hier können Sie uns folgen und unsere Artikel teilen:
Pin Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.