„China ist in der Lage, bis 2025 eine umfassende Invasion gegen Taiwan durchzuführen“

Die Spannungen zwischen China und Taiwan sind stark eskaliert, nachdem Berichte über Dutzende von Vorfällen aufgetaucht sind, bei denen chinesische Flugzeuge in die Luftverteidigungszone des Inselstaates geflogen sind. Dies ist der jüngste Schlagabtausch zwischen China und Taiwan.

Der taiwanesische Verteidigungsminister Chiu Kuo Cheng stellte am Mittwoch fest, dass die Spannungen zwischen Taipeh und Peking einen neuen Höchststand erreicht hätten, nachdem Dutzende chinesischer Flugzeuge Taiwans Luftverteidigungszone durchflogen hätten, was darauf hindeute, dass in wenigen Jahren mit heftigen Auseinandersetzungen zu rechnen sei.

Die Äußerungen des Verteidigungsministers erfolgten während eines parlamentarischen Auftritts, bei dem er gebeten wurde, sich zu den aktuellen militärischen Spannungen zwischen Taiwan und China zu äußern, so Reuters, welches zudem berichtete, dass China in den letzten Tagen mehr als 100 Flüge über das taiwanesische Hoheitsgebiet durchgeführt habe.

Chiu nutzte die Gelegenheit, um anzuerkennen, dass der Austausch mit China der „ernsteste“ seit mehr als 40 Jahren sei, seit er im Militär diente, und betonte, dass die aktuelle Situation die Möglichkeit eines „Fehlschusses“ über der Taiwanstraße berge.

„Als Mann des Militärs sehe ich die Dringlichkeit direkt vor mir“, sagte er und erklärte später, dass taiwanesische Beamte die Möglichkeit einer militärischen Invasion durch China in den nächsten Jahren sehen.

„Bis 2025 wird China die Kosten und die Zermürbung auf den niedrigsten Stand bringen. Es hat jetzt die Kapazitäten, aber es wird nicht einfach einen Krieg beginnen, weil es viele andere Dinge berücksichtigen muss.“

Der Kommentar von Chiu folgt ähnlichen Äußerungen der taiwanesischen Präsidentin Tsai Ing Wen, die die USA kürzlich zu einer stärkeren Präsenz in der Region aufforderte. In einem Beitrag für das in New York ansässige Medienmagazin Foreign Affairs schrieb Tsai, dass es „katastrophale“ Folgen hätte, wenn Taiwan fallen würde.

Lesen Sie auch:  Wie sehr unterscheidet sich Bidens China-Strategie von der von Trump?

Der Inselstaat Taiwan, der offiziell als Republik China bekannt ist, wird von Peking als abtrünniges chinesisches Territorium betrachtet, das notfalls mit Gewalt in die Zuständigkeit des Festlandes zurückgeführt werden muss. Taiwan ist jedoch seit langem ein selbstverwaltetes Land, und Taipeh hat immer wieder erklärt, dass es seine Autonomie um jeden Preis schützen wird, und hat im Laufe der Jahre für Milliarden von Dollar Waffen von den USA gekauft.

Ende 2020 genehmigte das US-Verteidigungsministerium ein umfangreiches Waffenpaket im Wert von 1,8 Milliarden Dollar, das Raketenwerfer, verbesserte Sensoren und Artillerie umfasste.

Obwohl US-Präsident Joe Biden viele Reporter am Dienstag etwas verwirrt zurückließ, als er auf die jüngsten Entwicklungen zwischen China und Taiwan einging, hat er zuvor erklärt, dass er nicht die Absicht habe, die langjährige US-Politik der Unterstützung der „Ein-China-Politik“ zu ändern, ein Stück chinesischer Geopolitik, die die Rückkehr Taiwans unter die Kontrolle Pekings vorsieht.

Chinas verstärkte militärische Aktivitäten in der Nähe des Inselstaates kamen kurz nachdem das US-Außenministerium seine „Besorgnis“ über Pekings „provokative“ militärische Aktionen in der Region zum Ausdruck gebracht hatte.

Hier können Sie uns folgen und unsere Artikel teilen:
Pin Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.