Bereitet sich Israel auf einen Militärschlag gegen den Iran vor?

In den letzten Tagen gab es zunehmend problematische Berichte über die Vorbereitungen Israels auf einen Militärschlag gegen den Iran. Es ist allgemein bekannt, dass Israel das iranische Atomprogramm als das Thema Nummer eins betrachtet. Trotz der wiederholten Beteuerungen des Irans, die Entwicklung einer Atombombe gehöre nicht zu seinen Plänen, eskalieren die Spannungen zwischen den beiden Ländern weiter.

In einer Pressekonferenz am 25. August erklärte der Oberbefehlshaber der israelischen Streitkräfte (IDF), Generalleutnant Aviv Kochavi, öffentlich, dass das israelische Kommando die Pläne für einen möglichen Schlag gegen den Iran beschleunigt, um diesen am Erwerb von Atomwaffen zu hindern. Der israelische Militärchef berief das Briefing am Vorabend der Treffen von Premierminister Naftali Bennett mit US-Vertretern (Außenminister Anthony Blinken, Verteidigungsminister Lloyd Austin und Präsident Joe Biden) im Rahmen seines ersten offiziellen Besuchs in Washington als Regierungschef des jüdischen Staates ein.

Der neue israelische Premierminister hat wiederholt erklärt, dass er gegen eine Erneuerung des Atomabkommens zwischen Iran und der P5+1-Gruppe ist. In seinem Kabinett betonte Naftali Bennett, dass er den Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplan (Joint Comprehensive Plan of Action, JCPOA) für veraltet und nicht mehr „relevant für diejenigen, die ihn einst für relevant hielten“ halte. Vor seiner Reise in die USA erklärte Bennett, er beabsichtige, Biden eine neue Strategie gegen den Iran vorzulegen, die eine Stärkung der Beziehungen zu einigen arabischen Ländern und die Fortsetzung der Sabotage von iranischen Atomanlagen vorsehen würde. „Was wir tun müssen, und was wir tun, ist, eine regionale Koalition vernünftiger arabischer Länder zu bilden, die gemeinsam mit uns diese Expansion und diesen Wunsch nach Vorherrschaft abwehren und blockieren“, sagte er der New York Times.

Hochrangige Beamte des Verteidigungsministeriums sagten, Israel könne Maßnahmen gegen das Atomprogramm „nicht ausschließen“, berichtete Israel Hayom. Insbesondere wies Verteidigungsminister Benny Gantz darauf hin, dass Israel „die Mittel zum Handeln hat und nicht zögern wird, zu handeln“, um den Iran daran zu hindern, ein Atomstaat zu werden. Gantz betonte, er glaube, dass die glaubwürdige Drohung eines israelischen Schlags auf die iranischen Atomanlagen der einzige Weg sei, wie die Regierung von US-Präsident Joe Biden ein besseres Atomabkommen mit Teheran aushandeln könne. „Israel hat die Mittel zu handeln und wird nicht zögern, dies zu tun – ich schließe nicht aus, dass Israel in Zukunft Maßnahmen ergreifen muss, um einen nuklearen Iran zu verhindern“, sagte der Minister.

Lesen Sie auch:  China baut mehr als 100 neue Raketensilos

Die IDF beschleunigen ihre Einsatzpläne gegen den Iran aufgrund der Fortschritte des iranischen Atomprogramms, sagte Generalleutnant Aviv Kochavi, der Oberbefehlshaber der israelischen Verteidigungskräfte, gegenüber der Jerusalem Post. „Die Fortschritte im iranischen Atomprogramm haben die IDF gezwungen, ihre Einsatzpläne zu beschleunigen, und der kürzlich verabschiedete Verteidigungshaushalt ist genau darauf ausgerichtet“, sagte er. Israelischen Medienberichten zufolge wird der für das kommende Jahr vorgesehene Verteidigungshaushalt der IDF in Höhe von 58 Milliarden Schekel es dem israelischen Militär ermöglichen, sich auf die vom Iran ausgehenden Bedrohungen in der gesamten Region zu konzentrieren. Mit direkt zugewiesenen 3,5 Milliarden Schekel für die Bekämpfung des Iran.

In diesem Zusammenhang kommentierte Aviv Kochavi die Ankunft von Premierminister Naftali Bennett in den Vereinigten Staaten mit dem Hinweis, dass Bennett Biden dazu drängen werde, sein Vorgehen gegenüber dem Iran zu verschärfen. In Ermangelung diplomatischer Optionen, die Teheran zur Einstellung seines Atomprogramms bewegen könnten, erwägt das israelische Militär die Möglichkeit härterer Sanktionen gegen den Iran. Auch militärische Operationen gegen das iranische Atomprogramm sind denkbar.

Erst am 14. Januar berichtete die Zeitung Israel Hayom, dass die israelischen Verteidigungsstreitkräfte Pläne für einen Angriff auf die iranischen Atomanlagen entwickeln. Unter Berufung auf militärische Quellen behauptete die Zeitung, Aviv Kohavi, der damalige Chef des israelischen Generalstabs, habe drei alternative Vorschläge zur Unterbrechung des iranischen Atomprogramms angefordert. Ohne auf den Inhalt dieser Vorschläge einzugehen, wies Israel Hayom darauf hin, dass eine Militäroperation gegen die Islamische Republik als eine Option in Betracht gezogen wurde.

Unter diesen Umständen berichtet die New York Times unter Berufung auf hochrangige israelische Beamte, dass der Besuch des neuen israelischen Ministerpräsidenten Naftali Bennett in Washington in erster Linie darauf abzielt, die Zustimmung des Weißen Hauses zur Fortsetzung verdeckter Operationen gegen das iranische Atomprogramm zu erhalten. Der Zeitung zufolge befürchtet Israel, dass US-Präsident Joe Biden mit seiner Absicht, Washington zum Atomabkommen mit Teheran zurückzuführen, iranische Atomanlagen sabotieren oder iranische Atomwissenschaftler ermorden könnte.

Lesen Sie auch:  Iran-USA und die Zukunft der Wiener Gespräche 

Die Vereinigten Staaten sind jedoch entschlossen, das iranische Atomprogramm offiziell abzubauen und haben den Wunsch geäußert, dies auf diplomatischem Wege zu tun. „Wir sind uns darüber im Klaren, dass es weiterhin in unserem nationalen Interesse liegt, eine gegenseitige Rückkehr zur Einhaltung des JCPOA anzustreben“, erklärte Ned Price, Sprecher des US-Außenministeriums. Was die derzeitige Stimmung Israels betrifft, die Lösung des iranischen Atomprogramms in eine aktive, auch militärische Dimension zu bringen, so hat sich die Regierung Biden bisher offen dagegen ausgesprochen.

Dies wurde durch eine jüngste Veröffentlichung der New York Times bestätigt, in der betont wurde, dass Israel „die USA mit einem formellen Signal verärgert hat, bevor es die iranische Atomanlage angreift.“ Wie die israelische Zeitung Haaretz am 26. August zu diesem Artikel bemerkte, warnte Israel die Vereinigten Staaten weniger als zwei Stunden vor seinen Plänen, die iranische Atomanlage Natanz im April dieses Jahres anzugreifen. Dies spiegelt die Politik des damaligen Premierministers Benjamin Netanjahu wider, die Regierung von Joe Biden über Israels Aktionen im Iran im Unklaren zu lassen. Da Netanjahu erst so kurz vor der Operation in Natanz informiert wurde, hatten die US-Geheimdienste nicht genügend Zeit, um zu reagieren.

Dennoch erklärte Washington einige Tage nach dem Angriff, es sei nicht an der Operation beteiligt gewesen. Nach dem Angriff in Natanz rief CIA-Direktor William Burns den ehemaligen Mossad-Chef Yossi Cohen an, um seine Besorgnis über die „Missachtung der gängigen Praxis der vorherigen Konsultation“ zum Ausdruck zu bringen.

Von Vladimir Danilov / New Eastern Outlook

Hier können Sie uns folgen und unsere Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.