Saudische Wirtschaftstransformation schielt auf Riads regionale Dominanz

Mit Saudi-Arabiens „Vision 2030“, die bereits in vollem Gange ist, wird immer deutlicher, dass der Zweck dieses massiven und milliardenschweren wirtschaftlichen Transformationsplans nicht nur darin besteht, die ölabhängige saudische Wirtschaft zu transformieren und zu diversifizieren; vielmehr ist ein Kardinalziel dieses Plans die Wiederherstellung der zentralen Position Saudi-Arabiens innerhalb der Golf-/Arabischen Welt.

Bis zum Aufkommen der VAE als regionales Handels-, Finanz- und Wirtschaftszentrum konnte sich Saudi-Arabien ausreichend auf seine einzigartige Position als Zentrum der muslimischen Welt verlassen, ohne sich allzu sehr um wirtschaftliche Faktoren kümmern zu müssen. Doch mit dem Aufstieg Dubais und seiner rasanten wirtschaftlichen Transformation, die schließlich zum Aufstieg der VAE als regionales Machtzentrum führte, verfügt Saudi-Aabien nicht mehr über genügend Ressourcen, um seine zentrale Position zu halten. Die „Vision 2030“ von Kronprinz Muhammad bin Salman hat daher eine geopolitische Dimension, die darauf abzielt, Saudi-Arabien zum regionalen Zentrum für Handel und Wirtschaft zu machen, das mit Dubai konkurriert und es möglicherweise verdrängt. Der Plan hinterlässt bereits seine Spuren in der Position Saudi-Arabiens in der Region sowie in den Beziehungen zu den VAE.

Als Saudi-Arabien vor einigen Monaten seinen Plan, das sogenannte „Programm HQ“, ankündigte, ab Januar 2024 keine Verträge mehr mit ausländischen Unternehmen abzuschließen, deren regionale Hauptquartiere nicht im Königreich angesiedelt sind, sandte dies eine Schockwelle über den Golf, insbesondere in den VAE, was deren ehemaligen Finanzchef Nasser al-Shaikh dazu veranlasste, den Schritt als Verstoß gegen das Prinzip des einheitlichen Golfmarktes zu bezeichnen. Es bleibt zwar abzuwarten, inwieweit die Saudis den Zwang tatsächlich nutzen können, um Riad zum Zentrum der regionalen Handels- und Wirtschaftsaktivitäten zu machen, aber es ist schon jetzt klar, dass eine Reihe von Unternehmen massive Geschäftsanteile im Königreich haben, und viele von ihnen würden sich letztlich in Riad unter wahrscheinlich anderen Namen registrieren lassen, um sowohl in den VAE als auch in Saudi-Arabien präsent zu bleiben.

Lesen Sie auch:  Über die neue "strategische Achse" des Nahen Ostens

Eine Reihe von multinationalen Unternehmen haben sich bereit erklärt, ihren Hauptsitz in Saudi-Arabien einzurichten. Im Januar 2021 gaben PepsiCo, das französische Ölfelddienstleistungsunternehmen Schlumberger und das kanadische Fast-Food-Unternehmen Tim Horton bekannt, dass sie ihren regionalen Hauptsitz nach Riad verlegen werden. In der Ankündigung führten insgesamt 24 multinationale Unternehmen das wirtschaftliche Potenzial als Grund für die Einrichtung regionaler Hauptquartiere an. Bechtel zum Beispiel erhielt vor kurzem das Mandat für die Projektleitung beim Bau von „The Line“, einem futuristischen 170 km langen Stadtstreifen, der in Neom, dem abenteuerlichsten Bauprojekt des Kronprinzen, geplant ist.

Neben dem Zwang als Taktik setzt das Königreich weitere Anreize für diese Unternehmen. Neben dem Ultimatum vom Januar 2024 bietet Saudi-Arabien Unternehmen, die einen regionalen Hauptsitz in Riad einrichten, 50 Jahre lang eine Null-Körperschaftssteuer, einen Verzicht auf verpflichtende Angebote zur Beschäftigung von Saudis für mindestens 10 Jahre und eine potenzielle Bevorzugung bei Ausschreibungen und Verträgen der Regierung an, so eine Broschüre von Invest Saudi, der Investitionsmarke des Landes, die vom Investitionsministerium überwacht wird.

Diese Anreize zeigen deutlich, dass zu den unmittelbaren Zielen der Saudis nicht der Imperativ gehört, mehr Arbeitsplätze für die Saudis zu schaffen; vielmehr soll Riad zum regionalen Zentrum großer wirtschaftlicher Aktivität werden, um sich selbst wieder als Großmacht zu etablieren, ein Status, der nicht nur durch den Aufstieg anderer regionaler Mächte, einschließlich der VAE, sondern auch durch den selbstzerstörerischen Krieg der Saudis im Jemen beschädigt worden ist.

Gleichzeitig gibt es Pläne, Saudi-Arabiens eigene Rotmeerhäfen zu modernisieren, um Dubai Konkurrenz zu machen. In diesem Zusammenhang sagte Saudias Red Sea Gateway Terminal (RSGT), das vom Public Investment Fund (PIF), dem Staatsfonds des Königreichs, unterstützt wird, dass es Häfen im Nahen Osten und in Nordafrika ins Visier nimmt, die lebenswichtige saudische Importe, wie z.B. für die Nahrungsmittelsicherheit, bedienen. RSGT sagte, dass er plant, in mindestens drei internationale Häfen zu investieren, wobei jede Investition mindestens 500 Millionen US-Dollar betragen soll. Sie bestätigte auch die Absichten des Königreichs, bis zu 1,7 Mrd. US-Dollar für den Ausbau des Haupthafens in Jeddah am Roten Meer auszugeben, sowie in andere saudische Häfen zu investieren.

Lesen Sie auch:  Syrien: Gibt es einen Weg zur Lösung des Konflikts?

Im Einklang mit dem besagten Kardinalziel, Riad zur regionalen Drehscheibe zu machen, hat das Königreich auch begonnen, sich um die Ausrichtung der Fußballweltmeisterschaft 2030 zu bemühen. Um sein Ziel zu erreichen, hat Saudi-Arabien die Boston Consulting Group beauftragt, zu analysieren, wie es das alle vier Jahre stattfindende Turnier – eines der meistgesehenen Sportereignisse – nur acht Jahre nachdem Katar als erstes Land im Nahen Osten die Veranstaltung ausrichten wird, an Land ziehen könnte.

Wenn Saudi-Arabien mit seinem Vorstoß, Unternehmen zu zwingen, ihren Hauptsitz in Riad zu errichten, gegen die VAE antritt, unterstreicht sein Vorstoß, eine Fußballweltmeisterschaft auszurichten, seine Bemühungen, die regionale Dominanz Katars (das ein weiterer saudischer Rivale ist) als Machtmakler in diesem Spiel zu neutralisieren.

Mit Blick auf die Türkei, einen weiteren saudischen Rivalen, hat Saudi-Arabien auch begonnen, enge Beziehungen zu Griechenland aufzubauen, einem türkischen Rivalen im Mittelmeerraum. Neben der saudischen Beschaffung von Patriot-Verteidigungssystemen aus Griechenland haben beide Länder vereinbart, auch eine neue „kulturelle Partnerschaft“ zu entwickeln, die dazu beitragen soll, die bestehenden Handelsbeziehungen – in Höhe von fast einer Milliarde Dollar – um den Austausch von kulturellen Gütern, Dienstleistungen und Fähigkeiten zu erweitern.

Und was die direkte wirtschaftliche und politische Präsenz Saudi-Arabiens am Golf betrifft, so hat das Königreich dieser kürzlich einen großen Schub verliehen, indem der staatliche saudische Public Investment Fund ein Ankerinvestor in einem neuen, von Aberdeen Standard Investments und Investcorp gegründeten Infrastrukturfonds für den Golf mit einem Volumen von 800 Millionen US-Dollar werden soll.

Während dies deutlich macht, dass ein großer Teil des saudischen Plans zur wirtschaftlichen Transformation darauf abzielt, Saudi-Arabien wieder zu einem dominanten geoökonomischen Akteur im Nahen Osten und Nordafrika zu machen, ist es eine offene Frage, inwieweit es wirklich die VAE (Dubai und Abu Dhabi) als Handelszentren verdrängen kann. Abgesehen von der Tatsache, dass Saudi-Arabien einige erhebliche strukturelle Einschränkungen hat – der Lebensstandard ist z.B. relativ schlechter als in Dubai – ist es logisch, dass die VAE den multinationalen Unternehmen neue Anreize bieten, um sie in Dubai zu halten. Hinzu kommen die steigenden Sicherheitsbedrohungen durch den andauernden Krieg im Jemen und die bestätigte Fähigkeit der Houthis, saudische Städte, einschließlich der Hauptstadt, anzugreifen.

Lesen Sie auch:  China und Konfliktlösung im Nahen Osten

Mit anderen Worten: Bevor die Saudis multinationale Unternehmen anlocken oder einschüchtern können, sich in Riad und Jeddah niederzulassen, muss das Königreich eine Reihe von politischen, sozialen, wirtschaftlichen und militärischen Fragen klären. Ohne ein geeignetes Umfeld könnten die Bemühungen der Saudis, sich zu modernisieren und ihre Vorherrschaft wiederherzustellen, nach hinten losgehen.

Von Salman Rafi Sheikh / New Eastern Outlook

Hier können Sie uns folgen und unsere Artikel teilen:
Pin Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.