NATO-Gipfel nimmt China ins Visier

Zum ersten Mal in der Geschichte des transatlantischen Militärbündnisses NATO soll China direkt ins Visier genommen werden.

Bereits seit Monaten haben sich die NATO-Führungskräfte entsprechend der Linie Washingtons ausgerichtet und sich neben Russland zunehmend auf China eingeschossen.

Nun berichtet die dpa unter Berufung auf NATO-Kreise, dass die Militärallianz Peking dazu auffordern will, internationale Verpflichtungen einzuhalten und seiner Rolle als Großmacht gerecht zu werden. Zudem soll die Regierung in Peking dazu aufgefordert werden, hinsichtlich der nukleare Fähigkeiten des Landes Transparenz zu schaffen und vertrauensbildende Maßnahmen zu ergreifen.

Das Verhalten Chinas sorge für Besorgnis. Dazu gehören neben dem rapiden Ausbau des Atomwaffenarsenals zum Beispiel der regelmäßige Einsatz von Desinformationen und Verstöße gegen aus NATO-Sicht grundlegende Werte.

Beim vorherigen NATO-Gipfel im Dezember 2019 hatte die Allianz noch eine vergleichsweise zurückhaltende Position zu China eingenommen. Damals hieß es in der Abschlusserklärung zum Treffen lediglich: „Wir erkennen an, dass Chinas wachsender Einfluss und seine internationale Politik sowohl Chancen als auch Herausforderungen bergen, die wir gemeinsam als Bündnis angehen müssen.“

Hier können Sie uns folgen und unsere Artikel teilen:
Lesen Sie auch:  Zelensky sagt Biden, die Ukraine brauche einen klaren Plan für den Beitritt zur NATO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.