Nationalismus und Kolonialismus in Europa II

Der Nationalismus ist keine neue Ideologie – es gibt ihn, seit es Menschen gibt. Wer sagt, dass es Nationalismus erst seit dem 19. Jahrhundert gäbe, der übersieht, dass all die Monarchien die heute noch Zustimmung erfahren nationalistisch sind. Was heute durch Grüne, Rote und Merkantilisten gepredigt wird, will Völker entwurzeln.

Das was früher in Monarchien über das Nationalistische eines Volkes als hinausging waren „Reiche“. Diese übernationalen Staatssysteme hatten nicht nur ein Volk, sondern eine ganze Kultur, die von allen als Bereicherung empfanden wurde, zur Grundlage.

Wo bereichert die EU unsere Kultur? Wo gibt es in der EU das womit sich Menschen innerlich identifizieren können? Ich meine innerlich – nicht intellektuell. Intellektuell identifiziert jeder Apparatschik mit einem System, das ihm persönliche Vorteile bringt.

Wir haben in Deutschland eine Verflachung im Sprachlichen die sich bis ins Parlament, die Regierung und natürlich bis in die Presse erstreckt. Sprache ist ein wesentliches Element von Kultur. Wo die EU internationale Politik betreibt, wird alle Kultur herunter gerechnet auf Zahlenkolonnen und Bilanzen. So entwurzelt man Völker und unterwirft sie Konzernen. Anonyme Gremien entscheiden hinter verschlossenen Türen über das Schicksal Europas. Die Technokraten selbst haben vergessen was einmal Kultur war. Kultur und Tradition lassen sich nicht voneinander trennen. Man stellt die Kulturgüter vergangener Nationen als „Welterbe der UNESCO“ zusammen – eigene Kulturgüter hat man keine mehr.

Alles ist nur Geschäft. Wie zum Beispiel das gesamte Gesundheitswesen zugeschnitten ist auf die Bedürfnisse der Mehrheitsaktionäre der Pharmaindustrie. Jetzt wo nach Jahrhunderten die Macht der Kirchen endlich zerfällt gibt es keine Idee wie Gemeinschaft unter Menschen erreicht werden kann.

Lesen Sie auch:  Russland ändert die Regeln der globalen Logistik unter Umgehung des Suez-Kanals

Selbst das Militär wird seiner Aufgabe entfremdet. Wie lautet der Eid bei der Vereidigung in der Bundeswehr? „Ich schwöre, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen.“ Welcher Auslandseinsatz hat diesem Ziel gedient? Es wird gelogen und dabei ein wichtiges Gesicht gemacht. Wer deutsche Soldaten am Grundgesetz vorbei in Kriege schickt, gehört vor Gericht. Aber man hat begonnen die Internationalisten die sich überall als Gutmenschen präsentieren zu durchschauen.

Spätestens wo die Angst vor der Pandemie Politikern geholfen hat in die eigene Tasche zu wirtschaften ist sogar die Presse aufmerksam geworden. Das Urteil unseres Bundesverfassungsgerichts zur heillosen Überschuldung der EZB ist eine Zwangsmaßname die allen zeigen soll, dass die Technokraten gewonnen haben.

Es wird Zeit dem ein Ende zu machen.

Von Hans-Jürgen Klose

Hier können Sie uns folgen und unsere Artikel teilen:
Pin Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.