Der China-Faktor bei dem Treffen zwischen Wladimir Putin und Joe Biden

Das Treffen zwischen den Präsidenten der Russischen Föderation und der Vereinigten Staaten, Wladimir Putin und Joe Biden, das am 16. Juni in Genf stattfand, war sicherlich ein bemerkenswertes Ereignis in der modernen Politik. Wie erwartet, erregte es aus verschiedenen Gründen die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit. Und das Interesse an dem Gipfel ist aufgrund des Mangels an verfügbaren Informationen darüber, was während der Gespräche tatsächlich besprochen wurde, weiter gewachsen.

Es ist unwahrscheinlich, dass man sich anhand der drei Absätze in der offiziellen gemeinsamen Erklärung, die am Ende des Treffens veröffentlicht wurde, ein vollständiges Bild über das Treffen machen kann. Dennoch gibt die Feststellung, dass „ein Nuklearkrieg nicht gewonnen werden kann und niemals geführt werden darf“ und dass die Vereinigten Staaten und Russland „in naher Zukunft gemeinsam einen integrierten bilateralen strategischen Stabilitätsdialog beginnen werden“ (der bewusst und robust sein soll), einigen Anlass zu Optimismus. Immerhin war das Verhältnis zwischen den beiden Atommächten vor dem jüngsten Gipfel auf einem besonderen Tiefpunkt.

An dieser Stelle wäre der Autor nachlässig, Folgendes nicht zu erwähnen. Erstens ist oft gesagt worden, dass die gesamten Atomwaffenarsenale der USA und Russlands, wenn sie eingesetzt würden, die menschliche Zivilisation um ein Vielfaches auslöschen könnten. Dennoch wird jeder Mensch nur einmal geboren und stirbt nur einmal. Und heutzutage sind drei weitere Mitglieder des „Nuklearen Clubs“, nämlich Großbritannien, Frankreich und die VR China, ebenfalls in der Lage, die menschliche Rasse (oder die Mehrheit der Menschen) auf einen Schlag auszulöschen. Darüber hinaus sind sowohl Indien als auch Pakistan de facto Atomwaffenstaaten. Israels Status in dieser Hinsicht wird als nicht deklariert angesehen.

Alle fünf (oder vielleicht 6) dieser Nationen haben etwas gemeinsam. Sie wollen anscheinend nicht an den Gesprächen zwischen den USA und Russland teilnehmen, die darauf abzielen, das nukleare Wettrüsten zu stoppen und die Arsenale strategischer Offensivwaffen (Doomsday-Waffen) zu reduzieren oder zu begrenzen, zumindest nicht, bis die Vereinigten Staaten und die Russische Föderation ihre Bestände auf ein „akzeptables“ Niveau reduzieren. Jedes der fünf (oder sechs) genannten Länder scheint seine eigene Auffassung davon zu haben, welche Arsenalgröße angemessen ist.

Darüber hinaus hat Moskau als Partner im strategischen Dialog versucht, China davon zu überzeugen, sich diesen Gesprächen über nukleare Abrüstung anzuschließen (ohne jedoch auch zu versuchen, Großbritannien oder Frankreich in diese Gespräche einzubeziehen). Vor einem Jahr sagte ein hoher Beamter des russischen Außenministeriums: „Russland wäre nicht in der Lage, China zur Teilnahme an den Verhandlungen zu zwingen, und wollte es auch nicht versuchen“.

Lesen Sie auch:  Sotschi sondiert die Utopie einer multipolaren Welt

Dennoch glaubt der Autor nicht, dass ein Atomkrieg mit all seinen schrecklichen Folgen derzeit überhaupt wahrscheinlich ist. Und dennoch sind alle Vereinbarungen, die von den Führern der USA und Russlands in Genf getroffen werden, von allergrößter Bedeutung.

Der zweite Punkt betrifft die immer stärker werdende Rolle Chinas auf der Weltbühne. Der Autor wird sich auf seinen Einfluss auf Handel und Wirtschaft konzentrieren, d.h. auf ein Schlüsselelement der aktuellen Phase des globalen Schachspiels. Basierend auf kombinierten Wirtschaftsindikatoren ist die VR China ein würdiger Rivale für die Vereinigten Staaten. Und einige Prognosen deuten darauf hin, dass China nicht nur in Bezug auf quantitative, sondern auch auf qualitative Indikatoren ein größeres wirtschaftliches Kraftpaket als der derzeitige Hegemon werden wird.

Es ist auch erwähnenswert, dass die stetig wachsende wirtschaftliche Stärke der VR China merklich zum wachsenden Einfluss dieser Nation auf der globalen politischen Arena beigetragen hat, vor allem durch die Belt and Road Initiative.

Erst in jüngster Zeit (unter der neuen Administration) ist den Verantwortlichen in Washington DC bewusst geworden, wo die Bedrohung für ihre Führungsrolle auf der Weltbühne tatsächlich liegt. Diskussionen über gemeinsame Maßnahmen, die ergriffen werden könnten, um dem wachsenden Einfluss Chinas entgegenzuwirken, der eine zentrale Herausforderung für den Westen (ein zunehmend zweideutiger Begriff) und seine Position darstellt, standen im Mittelpunkt der ersten drei (von vier) Veranstaltungen, die den Verhandlungen in Genf vorausgingen, d.h. Joe Bidens Treffen mit dem britischen Premierminister sowie seine Teilnahme an internationalen Gipfeltreffen: der G7 und den US-EU-Gesprächen.

Auf der Tagesordnung der ersten beiden Veranstaltungen stand der „Cornwall-Konsens“, ein Begriff, der aufgrund des Ortes der Treffen und des Washington-Konsenses, der ganz am Ende des Kalten Krieges entwickelt wurde (als eines seiner Ergebnisse), geprägt wurde. Vor zwanzig Jahren scheiterte die von letzterem vorgeschriebene Wirtschaftspolitik (und richtete in verschiedenen Teilen der Welt, einschließlich Russland, verheerende Schäden an). Einer der wichtigsten Vorschläge des „Cornwall-Konsenses“ betrifft die Nutzung von Wissenschaft und Technologie „für das Gemeinwohl“.

Es ist jedoch schwer vorstellbar, wie solche ehrgeizigen Initiativen, die viel Geld erfordern, in Zukunft finanziert werden sollen. Der Autor sieht keinen Sinn darin, diese Beträge zu spezifizieren, da es unklar bleibt, woher das Geld kommen soll. Vielleicht könnte ein Teil dieser Kosten von China übernommen werden, wenn es gezwungen ist, Entschädigungen für Schäden zu zahlen, die durch die Coronavirus-Pandemie entstanden sind. Und ein solches Vorgehen würde zu den Mitteln passen, mit denen die derzeitigen „Verwalter der Demokratie“ mit Herausforderungen durch ihre Gegner umgehen. „Andere werden für den Ärger, den wir verursacht haben, bezahlen“, scheint ihr Motto zu sein.

Lesen Sie auch:  Die Welt laut Wladimir Putin

Auf den G7- und US-EU-Gipfeln wurden nicht nur wirtschaftliche Vorschläge (zum Teil mit dem Ziel, den Einfluss Chinas einzudämmen) diskutiert, auch der NATO-Gipfel in Brüssel konzentrierte sich auf sicherheitsrelevante Themen. Nach diesen fruchtbaren Gesprächen in Cornwall und Brüssel reiste Joe Biden nach Genf.

Kurz vor dem Treffen des US-Präsidenten mit Wladimir Putin gab es Gerüchte, dass während der Gespräche das Verhältnis Russlands zu China (dessen Vertreter nicht in Genf waren) als Teil der Verhandlungen angesprochen werden würde. Der Autor möchte noch einmal betonen, dass es sich hierbei um reine Spekulationen handelt und es unklar bleibt, ob das Thema angesprochen wurde oder nicht.

In der Zwischenzeit wird ein heikles Thema zu einer Hauptsorge der russischen Führung. Sie hat mit der Position zu tun, die das Land in Bezug auf den bevorstehenden globalen Konflikt zwischen Cornwall und Brüsseler Anhängern und China einnehmen müsste.

An dieser Stelle wäre es nachlässig, nicht zu erwähnen, dass Befürworter der im Westen populären Idee, die VR China stelle eine Bedrohung dar, in letzter Zeit auf der politischen Bühne Russlands lauter geworden sind. Es ist nicht überraschend, dass solche Diskussionen unter Mitgliedern des pro-westlichen und liberalen Flügels Russlands geführt werden. Mit dem Liberalismus, einer politischen und moralischen Philosophie, hat dieses Thema allerdings wenig zu tun.

Es ist jedoch recht merkwürdig, dass es auch unter der Opposition Befürworter der oben genannten Idee gibt. Im Gegensatz zu ihren politischen Gegnern sind sie auch der Meinung, dass China für die durch die Coronavirus-Pandemie entstandenen Schäden aufkommen sollte. Es ist tatsächlich möglich, dass die Idee, dass China eine Bedrohung darstellt, als verbindendes Glied zwischen diesen gegnerischen Gruppen dient.

Mitglieder beider Lager begründen ihre Ansichten zu diesem Thema mit Argumenten aus der Vergangenheit und Gegenwart. Zwei solcher Punkte, die mit der Gegenwart zu tun haben, sind erwähnenswert. Der erste lässt sich grob mit dem Satz „Die Chinesen hacken unsere Taiga ab“ zusammenfassen. Als Antwort würde es genügen, die folgenden Fragen zu stellen (die eindeutig rhetorischer Natur sind). Tun die Chinesen dies in einem anderen souveränen Land? Haben sie nicht Dokumente mit den notwendigen Stempeln und Unterschriften erhalten, die ihnen genau das erlauben?

Lesen Sie auch:  Die EU muss sich geopolitisch neu positionieren

Der zweite Punkt betrifft die Prognose, dass eine Partnerschaft zwischen der VR China und der Russischen Föderation (falls sie zustande kommt) dazu führen wird, dass sie in Wissenschaft und Technologie hoffnungslos zurückfallen werden. Und doch gibt es in den Vereinigten Staaten und in Europa wachsende Bedenken über die reale Möglichkeit, dass China in nächster Zukunft eine führende Rolle im Bereich von Wissenschaft und Technologie einnehmen könnte. Und um dies zu verhindern, beabsichtigen Cornwall und Brüsseler Unterstützer, riesige Geldsummen aus noch unbekannten Quellen aufzubringen.

Die Punkte, die die Vergangenheit betreffen, sind relativ einfach zu behandeln. Die Beziehung zwischen Russland und China hat ihre Höhen und Tiefen gehabt. Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass dies wenig mit dem zu tun hat, was heute geschieht. Debatten über Geschichte sollten an Universitäten unter den Mitarbeitern, Studenten usw. der Geschichtsfakultäten stattfinden. In diesen Bildungseinrichtungen wird die Wichtigkeit eines beliebigen Themas (das für die meisten Menschen kaum von Belang ist) an der Möglichkeit gemessen, entweder die eigene Dissertation zu verteidigen oder weiter daran arbeiten zu müssen. Die Aussicht auf Letzteres ist unangenehm, aber bei weitem nicht tödlich, selbst wenn nur eine Person betroffen ist.

Die offizielle Haltung Russlands (die der Autor teilt) in seiner Beziehung zu China wurde von seinem Präsidenten während eines NBC-Interviews, das einige Tage vor dem Treffen in Genf stattfand, offenbart. Alles, was der russische Führer zu diesem Thema sagte, schien in der VR China recht positiv gesehen zu werden. Ein treffendes Sprichwort „Don’t blame the mirror for …“ beschreibt ziemlich genau die Art von Wladimir Putins Antworten auf die wiederholten Fragen des Interviewers zu den Menschenrechten. Dieses Thema (zusammen mit dem Coronavirus) steht nach wie vor im Mittelpunkt der antichinesischen Rhetorik. So wird zum Beispiel die uigurische Zwangsarbeit in solchen Kontexten häufig erwähnt.

Abschließend sei noch einmal darauf hingewiesen, dass in der gegenwärtigen Phase der Nationsbildung in der Russischen Föderation das gegenwärtige innere und äußere Klima berücksichtigt werden sollte, das sich grundlegend von dem vor 30 bis 40 Jahren unterscheidet. Nach Meinung des Autors besteht ein klarer Bedarf, eine konstruktive und für beide Seiten vorteilhafte Beziehung zu China in allen Bereichen der zwischenstaatlichen Zusammenarbeit aufzubauen.

Von Vladimir Terehov / New Eastern Outlook

Hier können Sie uns folgen und unsere Artikel teilen:
Pin Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.