Putins & Assads Rache: Ballistische Raketen treffen „gestohlenen“ syrischen Ölkonvoi & Raffinerie

Mehrere große Raketenangriffe auf einen Konvoi von Öltankwagen und eine Raffinerie im Norden Syriens erhellten am Freitag den Nachthimmel in der Region. Zunächst herrschte Verwirrung darüber, wer hinter dem verheerenden Angriff steckte, der mehrere Dutzend Öltankwagen auslöschte.

Atemberaubende Videos von massiven Feuerbälle in der Nähe der Städte al-Bab und Jarablus, in der Nähe der türkischen Grenze, zirkulierten weit auf sozialen Medien mit widersprüchlichen Angaben, wer den Angriff gestartet hat. Allerdings, die Quellen scheinen übereinzustimmen, dass die ersten Explosionen so groß waren, dass es das Ergebnis von ballistischen Raketenschlägen sein musste.

Dies führte zu Anschuldigungen, dass entweder das russische Militär oder die syrische Regierung dahinter steckte, um als Vergeltung Konvois mit „gestohlenem Öl“ aus dem syrischen Staatsgebiet zu stoppen.

Damaskus und Russland verurteilen seit langem eine türkische „Landnahme“ entlang der Nordgrenze sowie die US-Besetzung der öl- und gasreichen Regionen im Nordosten des Landes, Deir Ezzor und al-Hasakah.

„Eine Quelle des türkischen Militärs, das Gebiete im Nordwesten Syriens kontrolliert, in denen türkische Truppen präsent sind, sagte, Raketenangriffe hätten die Explosionen verursacht, bei denen auch 11 Menschen verwundet wurden“, berichtet Al Jazeera nach dem Angriff.

Und The Associated Press beschrieb von den „mysteriösen Angriffen“ am Sonntag folgendes:

Ein mutmaßlicher Raketenangriff auf eine Ölverladeanlage, die von der Türkei unterstützten Oppositionskräften in Nordsyrien genutzt wird, löste einen massiven Brand über einem großen Gebiet aus, in dem normalerweise Öltanker geparkt sind, zeigen Luft- und Satellitenbilder.

Syrische Oppositionsgruppen und mindestens ein Kriegsbeobachter machten Russland für den Angriff am Freitagabend in der Nähe der Städte Jarablus und al-Bab, nahe der Grenze zur Türkei, verantwortlich. In einem Bericht, die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, mit Sitz in Großbritannien, sagte russische Kriegsschiffe im Mittelmeer hätten drei Raketen auf die primitive Ölraffinerien und Tankwagen in der Region abgefeuert.

Die Raketenangriffe erfolgten spät in der Nacht und die Brände schienen bis in die Tagesstunden hinein gewütet zu haben.

Regionale und regierungsfeindliche Nachrichtenquellen haben immer wieder auf die Angriffe der russischen und syrischen Regierung hingewiesen…

Es gibt noch keine Bestätigung oder Anspruch der Verantwortung entweder von Russlands Verteidigungsministerium oder von der Assad-Regierung.

Es gab mehrere Tote und Verwundete aus dem Angriff, wie eine Nahost Nachrichtenquelle dokumentiert:

Lesen Sie auch:  Zeitenwende in der Geopolitik XI - Syrien – Eurasischer Weltanschauungskrieg

Der in Großbritannien ansässige Monitor „dokumentiert den Tod von vier Menschen, während 24 andere verschiedene Verletzungen und Verbrennungen“ bei den Angriffen in der Nähe der Städte Jarablus und Al-Bab erlitten. Mindestens ein syrischer Rebell war unter den Toten, sagte der Leiter der Beobachtungsstelle Rami Abdul Rahman.

Rettungskräfte versuchten stundenlang, das Feuer zu löschen, das sich auf etwa 180 Öltanker ausbreitete, so die Kriegsbeobachtungsstelle. „Die Brände sind die größten bisher von einem Raketenangriff auf behelfsmäßige Raffinerien“, behauptete die Beobachtungsstelle.

Und entscheidend ist, dass der Bericht feststellte, dass „Ölinstallationen in den von der Türkei kontrollierten Teilen von Aleppo in den letzten Monaten wiederholt angegriffen wurden, obwohl Moskau und das syrische Regime keine Verantwortung übernommen haben.“

Auch Washington hat sich auffallend still zu dem Großangriff verhalten. Sollte sich tatsächlich herausstellen, dass es sich um eine russische oder syrische Armee-Operation mit ballistischen Raketen handelte, wäre dies ein äußerst provokantes „Signal“ an das Weiße Haus, dass es seinen Kurs in Bezug auf seine „Öl- und Gasbesetzung“ im Nordosten Syriens ändern muss.

Hier können Sie uns folgen und unsere Artikel teilen:

5 thoughts on “Putins & Assads Rache: Ballistische Raketen treffen „gestohlenen“ syrischen Ölkonvoi & Raffinerie

  1. Wer wie die USA und die Tuerkei ein Land wie Syrien besetzt und sein Oel und Gas stiehlt muss zur Rechenschaft gezogen werden.Anders kann man mit Verbrechern nicht umgehen !

  2. Wer fremde Eigentum klaut, wie in diesem Fall das Öl des syrischen Staates, muß mit solchen Aktionen rechnen. Da steckt sicher nicht ein Staat dahinter, ehr ein paar regierungsnahe Seilschaften, die sich was dazu verdienen wollen. Die USA oder Türkei wird doch nicht wie ein Dieb in der Nacht sich auf solche „Geschäfte“ einlassen, schon aus Staatsräson. Ehr ein paar Generäle mit Zugriff auf die Tankfahrzeuge, die sich etwas dazu verdienen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.