VAE und Israel planen Geheimdienststützpunkte auf der jemenitischen Insel Sokotra

Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate werden laut arabischen und französischen Quellen auf der jemenitischen Insel Sokotra eine Infrastruktur zum Sammeln militärischer Nachrichten schaffen.

Die 3.650 Quadratkilometer große Insel, die südlich des jemenitischen Festlandes im Indischen Ozean liegt, überblickt die Bab al-Mandab-Straße. Die Meerenge ist ein Engpass auf dem Seeweg zwischen dem Horn von Afrika und dem Nahen Osten und verbindet das Rote Meer mit dem Golf von Aden und dem Arabischen Meer. Die meisten Erdöl- und Erdgasexporte aus dem Persischen Golf, die den Suezkanal oder die SUMED-Pipeline durchqueren, gehen sowohl durch den Bab el-Mandeb als auch durch die Straße von Hormuz.

Seit Beginn der von den Saudis geführten Intervention im Jemen haben die VAE, die formell ein saudischer Verbündeter sind, und der von den VAE unterstützte Southern Transitional Council, eine jemenitische Separatistenbewegung, die formell mit der von den Saudis unterstützten Regierung in Aden verbündet ist, die Kontrolle über den größten Teil der Insel Sokotra übernommen. Seit Jahren versuchen die VAE aufgrund ihrer strategischen Lage, die Insel zu annektieren. Der Zusammenbruch der jemenitischen Staatlichkeit aufgrund der jahrelangen Instabilität und der ausländischen Intervention ebneten den Weg für direktere Aktionen. Die Schaffung einer militärischen Infrastruktur dort ist ein logischer Schritt in dieser Strategie.

Berichten zufolge besuchte vor kurzem eine Delegation israelischer und VAE-Offiziere die Insel und untersuchte mehrere Standorte für die Einrichtung der geplanten Geheimdiensteinrichtungen. Anfang August erreichten die VAE und Israel mit Unterstützung der Vereinigten Staaten ein historisches Friedensabkommen, das die diplomatische, wirtschaftliche und sogar militärische Zusammenarbeit zwischen den Staaten auf höchster Ebene wiederbelebte. Die sicherheitspolitische und militärische Zusammenarbeit in der Bab al-Mandab-Straße gehörte zu den erwarteten Zielen.

Lesen Sie auch:  Die NATO-Krise und der Aufbau der europäischen Verteidigungskräfte
Topografische Karte von Socrota. Bild: Wikimedia / telim tor CC BY-SA 4.0

Arabische und iranische Medien behaupten, dass Israel 2016 mit dem Bau einer Geheimdienstbasis auf dem Gipfel des Berges Ambassaira, südlich der eritreischen Hauptstadt Asmara, begonnen habe. Der Stützpunkt soll Berichten zufolge dazu dienen, den Konflikt im Jemen sowie die Lage der Seestreitkräfte in der Region, einschließlich der Bewegungen der iranischen Seestreitkräfte, zu überwachen.

Die VAE haben dank ihrer Unterstützung für den Südlichen Übergangsrat das Kräfteverhältnis im Südjemen bereits zu ihren Gunsten verändert. Wenn es Abu Dhabi darüber hinaus gelingt, die Insel Sokotra zu seinem Vorposten zu machen, haben die VAE alle Chancen, das Kräfteverhältnis noch weiter zu ihren Gunsten zu verschieben.

Die emiratische Führung nimmt im diplomatischen, militärischen und wirtschaftlichen Wettbewerb mit dem saudischen Königreich, das bisher die meisten negativen Folgen des Konflikts mit den jemenitischen Houthis, einschließlich direkter Schläge auf seinem Territorium, zu spüren bekam, langsam aber sicher die Oberhand. Das Friedensabkommen und die sichere, militärische Zusammenarbeit mit Israel werden ebenfalls zu diesem Szenario beitragen.

Das taktische Bündnis VAE-Israel-USA hat alle Chancen, mit dem wachsenden iranischen Einfluss in der Region zu konkurrieren. Saudi-Arabien, das jahrelang der wichtigste Verbündete der USA gegen den Iran war, wurde von diesem Plan ausgeschlossen. Und das sind sehr schlechte Nachrichten für das Königreich, das sich in einer tiefen wirtschaftlichen und politischen Krise befindet, die durch die kaum erfolgreiche Invasion des Jemen kompliziert wird.

Von South Front

Neu im Download-Bereich: Geopolitik 01/2020 – Kampf um die Weltmeere – Schauplatz Südchinesisches Meer (kostenloses ePaper)

Hier können Sie uns folgen und unsere Artikel teilen:
Pin Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.