Erdoğan: Türkei „antwortete“ auf „Angriff“ auf Gasforschungsschiff in umstrittenen Gewässern

Die Türkei und Griechenland stehen am Rande eines militärischen Konflikts im östlichen Mittelmeerraum, wobei die französischen militärischen Mittel nun auch in dem Gebiet zur Unterstützung Zyperns und Griechenlands eingesetzt werden

Präsident Erdoğan machte in einer Fernsehansprache am Donnerstag eine alarmierende Behauptung und sagte, das türkische Kohlenwasserstoff-Explorationsschiff Oruç Reis sei in eine Art „Angriff“ geraten.

Obwohl er keine Einzelheiten nannte oder Beweise anbot, sagte er, die türkischen Streitkräfte hätten reagiert. „Wir haben ihnen bereits gesagt, dass sie im Falle eines Angriffs auf Oruç Reis als Antwort einen hohen Preis zu zahlen hätten. Und wir haben heute die erste Antwort gegeben“, sagte Erdogan in der Ansprache, so die türkischen Medien.

Eine Anhäufung von Schiffen der griechischen Marine und türkischen Kriegsschiffen – letztere eskortieren die Oruç Reis – wurde bereits bestätigt, nachdem offizielle türkische Regierungsquellen frühere Fotos veröffentlicht hatten, die eine militärische Eskorte zeigen, während das seismische Forschungsschiff in der Nähe der östlichsten Inseln Griechenlands sondiert.

Wenn es tatsächlich zu einem Schusswechsel oder vielleicht zu einem Ramm-Vorfall gekommen wäre, wäre wahrscheinlich nicht die Oruç Reis direkt betroffen gewesen, sondern eines der zahlreichen türkischen Militäreskortenschiffe.

Es gab einige griechische Medienberichte, die auf eine direkte, kurze Begegnung zwischen griechischen und türkischen Kriegsschiffen hindeuteten.

Türkische Quellen berichten, dass eine griechische Fregatte beschädigt wurde, nachdem sie der Oruc Reis zu nahe gekommen war, während griechische Medien lediglich von einem geringfügigen Kontakt – einer Art „Kuss“ zwischen den Schiffen – berichten.

Wie dem auch sei, die beiden Seiten werden ihre Streitkräfte in der Region wahrscheinlich nur noch weiter aufstocken, auch weil Athen neues Vertrauen in Frankreichs Emmanuel Macron gefunden hat, der zusagte, die französische Militärpräsenz zur Unterstützung Griechenlands und Zyperns zu verstärken.

Lesen Sie auch:  US-Politik in der Karibik und Mittelamerika

Neu im Download-Bereich: Geopolitik 01/2020 – Kampf um die Weltmeere – Schauplatz Südchinesisches Meer (kostenloses ePaper)

Hier können Sie uns folgen und unsere Artikel teilen:
Pin Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.